Wesselkvartalet Marziale
© Wienerberger

Ein Gebäude wie eine Melodie

architectum Ausgabe #34

Wesselkvartalet Marziale
© Wienerberger

Mit organischen Formen ein Stadtzentrum schaffen

in Norwegen

Wesselkvartalet Marziale
© Wienerberger

Verwendetes Produkt

Terca Marziale

Ein Gebäude wie eine Melodie

Das Zentrum der norwegischen Stadt Asker ist geprägt von Ziegeln. Jenes ausdrucksstarke Monument, das Vigsnæs+Kosberg++Arkitekter dort mit dem Wesselkvartalet als neues Wohn-, Büro- und Geschäftszentrum geschaffen haben, ist jedoch mit keinem der umgebenden Gebäude vergleichbar.

Als Sie mit der Planung des Quartiers begannen, was waren ihre eigenen sowie die Anforderungen des Kunden?

Håkan Vigsnæs und Martin Blum-Jansen: Es sollte eine Mischung aus Geschäften und Restaurants auf Straßenebene geben, Büroräume im ersten Stock sowie Wohnungen unterschiedlicher Größen. Ein Projekt, das sich in das bestehende Stadtbild einfügt, die Bewegungsfreiheit der Fußgänger stärkt und sich auf die unterschiedlichen Höhen und Merkmale der umliegenden Gebäude bezieht. Zudem sollte ein öffentlicher Garten innerhalb des neuen Gebäudeblocks entstehen.

„Das Ziegelmodul erlaubt und verlangt geradezu nach einer organischen Gebäudeform sowie vielfältigen Details in der Zusammenstellung.” - Vigsnæs+Kosberg++Arkitekter.

Die Gebäude haben runde, ungewöhnliche Formen. Was war Ihre Inspiration?

Wichtig war uns, ein klares architektonisches Vokabular mit vielen Nuancen und Überraschungen zu schaffen. Vor allem die geschwungenen Linien verschiedener bestehender Gebäude in der Nähe trugen zur Formenfindung bei. Auch lockert die organische Geometrie den recht massiven Gebäudekomplex auf. Und gleichzeitig trägt natürlich das Material, also der Ziegel selbst, zur weichen Form bei.

Das Wesselkvartalet ähnelt einerseits den anderen Gebäuden in der Nachbarschaft, andererseits unterscheidet es sich sehr. Wie haben Sie es geschafft, dass es sich in seine Umgebung einfügt?

Das vorherrschende Baumaterial im Stadtzentrum von Asker ist der Ziegel. Der neue Komplex spiegelt die umgebende Architektur also in Form, Material und Höhe wider. Gleichzeitig schafft er allerdings etwas durchgängig Neues. Wir betrachteten es als Sand- bzw. Lehmburg, die trotz ihrer Höhe, Größe und der ziemlich ausdrucksstarken Architektur zu einem eher ruhigen Hintergrund wird, insbesondere im Hinblick auf die beiden alten Holzgebäude im Block.

Wie haben Sie sich für die verschiedenen Ziegelstrukturen entschieden – wie z. B. die löchrige Struktur der Balkone oder die Längsstreifen an der Fassade?

Wir wollten eine ungebrochene Horizontalität schaffen, indem wir verschiedene Muster wie etwa die Längsstreifen verwendeten, und dieses Konzept an den Balkonen weiterführten. Dort entschieden wir uns für ein offenes Gitter, um mehr Licht und Freiblick in die Wohnbereiche zu lassen. Die Farbe der Fenster und des Metalls ist auf den sandfarbenen Ton der Ziegel abgestimmt, damit sie sich gut einfügen, anstatt Kontraste zu kreieren.

Was gefällt Ihnen persönlich am besten an den Gebäuden, den Materialien und der Fassade?

Das Ziegelmodul selbst erlaubt und verlangt gera­dezu nach einer organischen Gebäudeform sowie vielfältigen Details in der Zusammenstellung. Ziegel sind beständig, ihre Anmutung variiert je nach Wet­ter und Licht, und je nachdem ob man sie aus der Nähe oder aus der Ferne betrachtet. Unser Lieblingsteil des Gebäudes ist der fast ca­nyonartige Außenraum, der sich eröffnet, nachdem man den zwei Stockwerke hohen Eingang betreten hat. Hier kommt das Potenzial der Geometrie voll zur Geltung: komplex, aber auch einfach in einem vertikalen, intimen Raum. 

Wesselkvartalet Marziale
© Wienerberger

Was war für Sie als Architekten bei diesem Projekt neu und spannend?

Für uns war es spannend, die Pläne und Details in Bezug auf die architektonische Musiksprache zu lösen und sozusagen die Prinzipien dieser Spra­che auszuspielen – allerdings innerhalb vernünftiger technischer Grenzen. Es sollte melodisch sein, nicht frenetisch.

Wesselkvartalet Marziale
© Wienerberger

Daten & Fakten

Projektname: Wesselkvartalet, Asker, Norwegen

 

Architekt   Vigsnæs+Kosberg++Arkitekter

Bauherr   SV Betong AS

Jahr der Fertigstellung   2021

Verwendetes Produkt  Terca Marziale

Gebäudetyp  Mehrfamilienhaus

Ausgabe  architectum #34

Wesselkvartalet Marziale
© Wienerberger

Kontaktieren Sie uns

Mehr Inspiration