Sie hatten die Wahl

Auch in diesem Jahr setzt sich die Jury des Brick Awards aus fünf international renommierten Architektinnen und Architekten aus fünf unterschiedlichen Ländern zusammen. Sie alle teilen die Leidenschaft und Begeisterung für Architektur und ergänzen sich gleichzeitig durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen und Arbeitsschwerpunkte. Dies ermöglichte einen facettenreichen Entscheidungsprozess, der die außergewöhnlichsten Projekte aus einer Vielzahl von herausragenden Einreichungen zu Gewinnern kürte.

Helena Glantz

Die in Schweden geborene Helena Glantz absolvierte 1998 ihr Post-Graduate-Studium an der Kunstakademie in Stockholm. Nach 13 Jahren in verschiedenen Architekturbüros in Schweden gründete sie 2001 mit einem Partner das Büro Urban Design. Ihre Arbeit konzentriert sich auf Design in Bezug auf Urbanität und umfasst Büros, Wohnraum, Markenidentität sowie technische Einrichtungen. Neben der Verleihung des Brick Award 2018 in der Kategorie „Building outside the box“ für das Bio­energie-Kraftwerk Värtan wurden Helena Glantz und ihr Team auch für mehrere andere Preise nominiert und ausgezeichnet.
 
Architekturbüro: Urban Design
 
„Es ist spannend zu sehen, wie unterschiedlich verschiedene Kulturen ihr Verständnis von Architektur ausdrücken und wie das gleiche Material in jeder Klimazone anders eingesetzt werden kann.“

Jonathan Sergison

Jonathan Sergison wurde in Großbritannien geboren und schloss sein Studium 1989 an der Architectural Association School of Architecture ab. 1996 gründete er gemeinsam mit Stephen Bates das Architekturbüro Sergison Bates in London, das sich auf Stadtplanung, öffentliche Gebäude und Wohnungen konzentriert. Die Arbeit des Büros wurde unter anderem mit der Heinrich-Tessenow-Goldmedaille und der Erich-
Schelling-Medaille für Architektur im Jahr 2006 international anerkannt. Auch wurde es in die Liste der „100+ besten Architekturbüros 2019“ der Zeitschrift Domus aufgenommen.
 
Architekturbüro: Sergison Bates
 
„Der Award gibt einen exzellenten Überblick über die weltweite Kultur der Ziegelarchitektur und trägt viel dazu bei, diese zu unterstützen.“

Tina Gregorič

Tina Gregorič studierte an der Fakultät für Architektur der Universität Ljubljana sowie an der Architectural Association in London. Im Jahr 2003 gründete sie zusammen mit Aljoša Dekleva das Büro Dekleva Gregorič Architects, das die Konzepte „research by design“ und „design by research“ verfolgt. Damit führt das Team Projekte mit unterschiedlichen Maßstäben und Programmen in unterschiedlichen Klimazonen und Orten durch. Zu den bekanntesten Projekten gehören das Uni-Campus Livade 1.0 (Izola), das XXS-Haus (Ljubljana) oder das Cliftop-Haus (Maui). Ihr Wissen rund um das Thema Gebäudelehre gibt sie an der TU Wien an Studentinnen und Studenten weiter. 
 
Architekturbüro: Dekleva Gregorič Architects 
 
„Es ist Zeit, dass Ziegel als umweltfreundlicher Bau­stoff vor den Vorhang geholt und als wiederverwendbares, nachhaltiges Material anerkannt werden.“

Toni Gironès Saderra

Der in Barcelona geborene Toni Gironès Saderra studierte Architektur an der Universität Vallès Architecture und an der Universität Politècnica de Catalunya. Im Mittelpunkt seiner Arbeit stehen das tägliche Leben der Menschen und ihre Identifikation mit der Umwelt, um für jeden Raum die bestmögliche Lösung zu finden. Seit 1993 wurde sein berufliches Werk durch Preise, Veröffentlichungen und Ausstellungen anerkannt. Zu seinen berühmtesten Werken gehören
das Museum für Klima (Lleida), 80 Sozialwohnungen (Salou) oder 35 Häuser und ihre Übergangsräume zur Stadt (Badalona).
 
Architekturbüro: Estudi d'arquitectura toni gironès saderra
 
„Architektur ist der Vermittler zwischen Menschen und den Orten, an denen sie sich aufhalten. Ziegel eignen sich durch ihre vielseitigen Eigenschaften perfekt, um diese Verbindung zu gestalten.“

Mette Kynne Frandsen

Mette Kynne Frandsen schloss 1987 ihr Studium an der Schule für Architektur der dänischen Kunstakademie ab. Seit 1993 arbeitet sie bei Henning Larsen Architects und wurde 2003 CEO des Unternehmens. Der Schwerpunkt des internationalen Büros mit fast 350 Mitarbeitenden liegt auf der Schaffung lebendiger und nachhaltiger Architektur. Frandsen wurde als eine der Top 100 weiblichen Führungskräfte in Dänemark und als eine der 30 „Must-know“-Architektinnen des Jahres 2017 anerkannt. Zu ihren bekanntesten Werken gehören die Welle in Dänemark und das Rathaus von Eystur in Island.
 
Architekturbüro: Henning Larsen Architects
 
„An der Anzahl an qualitativ hochwertigen und inspirierenden Einreichungen sieht man, wie wichtig der Brick Award für die Branche ist.“

Mehr Inspiration