Gewinner Kategorie „Living Together“: Prototype Village House
© Rafi Segal

Kleines Haus mit großer Wirkung

Brick Award 20

Prototype Village House; Brick Award 2020 Category "Living Together"; Architects: MIT Rwanda Workshop Team, Photo: Rafi Segal, Monica Hutton, Andrew Brose
© Rafi Segal, Monica Hutton, Andrew Brose

Prototype Village House

Living together - Category Winner

Prototype Village House; Brick Award 2020 Category "Living Together"; Architects: MIT Rwanda Workshop Team, Photo: Rafi Segal, Monica Hutton, Andrew Brose
© Rafi Segal, Monica Hutton, Andrew Brose

Verwendete Produkte

Fassadenziegel, Hintermauerziegel

Kleines Haus mit großer Wirkung

In Kigali steht ein Prototyphaus, das genau auf die Bedürfnisse der ländlichen ruandischen Bevölkerung zugeschnitten ist. Dieses bis ins letzte Detail durchdachte Projekt könnte wegweisend für die Modernisierung von Siedlungen außerhalb urbaner Gegenden werden.

Setzen auf heimisches Wissen

Der Goldhaubenkranich ist ein in Ruanda heimischer Vogel und seit Kurzem Namensgeber eines Ziegelgebäudes: Umusambi-Haus. Professor Rafi Segal und ein Team aus Studenten des MIT-Africa setzten bei der Planung und Errichtung auf heimisches Wissen. Gemeinsam mit lokalen Firmen, Arbeitern und den Behörden entwickelten sie in drei Wochen ein Prototyphaus, dessen Grundriss zwar einfach, aber ausgeklügelt ist.

An lokale Bedürfnisse angepasst

Die längliche rechteckige Form des Hauses eignet sich optimal für die hüglige Landschaft Ruandas und spart Baukosten, da dafür nur wenig Gelände abgetragen werden muss. Die etwa 68 m2 umfassende Wohnfläche im Inneren ist individuell einteilbar und kann sich so an die Umstände der Familie anpassen. Da sich ein beträchtlicher Teil des Lebens und der Hausarbeit traditionell im Freien abspielt, achtete das Projektteam darauf, genug überdachte Freiflächen miteinzuplanen. 
 
Insgesamt sorgt das schräge Pultdach dafür, dass Regenwasser gesammelt und genutzt werden kann und so lange Märsche zu öffentlichen Wasserstellen entfallen. Übergang zwischen außen und innen markiert eine Kombination aus offenem und geschlossenem Mauerwerk, durch das Licht und Luft durchfließen. Die langlebigen roten Backsteine dafür stammen aus einer Produktionsstätte nahe dem Dorf.

Mehr als ein Nutzen

Auch wenn vorerst nur ein Prototyp gebaut wurde, könnten in Zukunft aus dem Projekt ganze Dörfer entstehen. Das Konzept ist so ausgelegt, dass zwei Häuser jeweils paarweise Rücken an Rücken angeordnet werden können. Dadurch können sie sich Schornstein, Wasserreservoir sowie eine Mauer teilen – was wiederum Materialaufwand und Bauzeit verringert. Kein Wunder also, dass dieses gemeinnützige Projekt als Gewinner des Brick Awards in der Kategorie Living together gekürt wurde. Es integriert sich sensibel in die örtlichen Begebenheiten, unterstützt lokale Expertise und ist ein zukunftsfähiges, ökologisches sowie erschwingliches Wohnmodell.

Prototype Village House; Brick Award 2020 Category "Living Together"; Architects: MIT Rwanda Workshop Team, Photo: Rafi Segal, Monica Hutton, Andrew Brose
© Rafi Segal, Monica Hutton, Andrew Brose

Daten & Fakten

Projektname: Prototype Village House, Kigali, Ruanda

Architekt   Rafi Segal, MIT Rwanda Workshop Team

Bauherr   Rwanda Housing Authority

Jahr der Fertigstellung   2018

Kategorie   Living together, Category Winner

Verwendete Produkte  

Fassadenziegel

Hintermauerziegel

Prototype Village House; Brick Award 2020 Category "Living Together"; Architects: MIT Rwanda Workshop Team, Photo: Rafi Segal, Monica Hutton, Andrew Brose

Kontaktieren Sie uns

Mehr Inspiration