Verantwortung erkennen, nachhaltige Lösungen bieten

Die Welt steht vor großen Herausforderungen – dafür bedarf es guter Ideen und mutiger Schritte. Als international agierendes Unternehmen ist sich Wienerberger seiner Verantwortung bewusst und begegnet der Zukunft mit innovativen Lösungen, zukunftsfähigen Konzepten und nachhaltigen Produkten. 

ARCHITEKTUR DER ZUKUNFT

In der inzwischen über 200-jährigen Unternehmensgeschichte war es immer die Aufgabe von Wienerberger, seinen Kunden zukunftsorientierte Lösungen anzubieten. Das beinhaltet neben umweltverträglichen Baumaterialien auch nachhaltige Konzepte und gesamtheitliche Infrastrukturansätze. Im zweiten Teil dieser Ausgabe zeigt architectum, wie Planer diese Konzepte bereits umgesetzt und damit den Grundstein für eine Architektur der Zukunft gelegt haben.

ZUKUNFTSORIENTIERT VORANGEHEN

Innovative, intelligente und ressourceneffiziente Produkte und Systemlösungen im Baustoffsektor sind seit Jahren das Kerngeschäft von Wienerberger. Um dem Klimawandel und dem Verlust an Biodiversität entgegnen zu können, erarbeitete das Unternehmen die Nachhaltigkeitsstrategie 2020+ mit selbst gesteckten Nachhaltigkeitszielen. Sie rückt die Themenfelder Dekarbonisierung, Kreislaufwirtschaft und Biodiversität ins Zentrum.

CO2 VERMEIDEN, EINSPAREN, SPEICHERN

Produkte und Baustofflösungen sollen über den gesamten Lebenszyklus einen positiven Beitrag zur Dekarbonisierung leisten. Das bedeutet, dass Gebäude und dabei verwendete Produkte mehr CO2 speichern als sie bei der Produktion bis zur Endverwertung ausstoßen.
Dazu setzt Wienerberger sowohl in der Produktion als auch bei den Produkten auf technologische Innovationen, um den CO2-Ausstoß zu minimieren. Bis zur erfolgreichen Umstellung auf klimaschonende Technologien werden verbleibende Treibhausgasemissionen durch verschiedene Klimaschutzprogramme kompensiert.

RESSOURCENSCHONUNG IM KREIS

Zur aktuell geltenden linearen Wirtschaft ist die Kreislaufwirtschaft die einzig sinnvolle Alternative: Wenn Ressourcen nicht nur bis zur Deponie gedacht werden, sondern nach ihrem Lebenszyklus als Sekundär-Rohstoffe einer weiteren Produktionskette zugeführt werden, können Ressourcen und Emissionen eingespart werden. Deswegen verpflichtet sich Wienerberger zur Ressourceneffizienz sowie zur Umsetzung der Kreislaufwirtschaft: Alle Produkte sollen vollständig recycelbar werden. Abgesehen davon setzt Wienerberger auf die Entwicklung und Optimierung zerlegbarer, wiederverwendbarer Produkte, wenn möglich in Verbindung mit einem Restwert- oder Pfandkonzept.

BIODIVERSITÄT AM URSPRUNG

Der Abbau von Rohstoffen ist ein Eingriff in die Natur, dessen Auswirkungen so gering wie möglich gehalten werden müssen. Bei jeder neuen Tongrube sorgt Wienerberger dafür, die umgebenden Biotope zu erhalten oder neue zu schaffen. In Zukunft wird Wienerberger noch einen Schritt weiter gehen und sich proaktiv für den Erhalt und Schutz der Biodiversität einsetzen, etwa durch einen positiven Beitrag zur Erhöhung der Artenvielfalt und den Erhalt oder die Wiederherstellung von Ökosystemen in den Regionen des Tonabbaus. 
 
Ob Europa das Ziel, bis 2050 klimaneutral zu werden, erreichen kann, wird auch vom Bausektor mitbestimmt – mit der Nachhaltigkeitsstrategie 2020+ wird Wienerberger einen wesentlichen Beitrag dazu leisten. Die nachfolgend in dieser architectum-Ausgabe vorgestellten Projekte sind einige der Pioniere auf dem Weg zu einer ökologischeren Baustoff- und Infrastruktur-Zukunft.

Couple pushing bicycles and woman jogging in a newly built housing estate

Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit

Wienerberger bekennt sich zur Ressourceneffizienz sowie zur Umsetzung der Kreislaufwirtschaft und engagiert sich für eine nachhaltige Zukunft.

Mehr Inspiration