Zum Menü Zum Inhalt
Ausgabe #25

Gut eingesetzt, verwittert einfach gebaute Backsteinarchitektur schön und erfordert nur wenig Instandhaltung.

Russell Jones

Russell Jones
Zum Artikel
Russell Jones
©Russell Jones

URBANER RAUM & WOHNEN

Russel Jones gründet 1993 in London ein Büro, das für feine handwerkliche Architektur und Design bekannt ist. In diesem Interview spricht er darüber, wie feine zeitgenössische Architektur mit traditionellem Baubestand koexistieren und das Beste aus städtischem Raum machen kann, und wie urbanistische Projekte zum Schließen von Baulücken eine ganze Gegend oder Straße aufwerten können.

In London, wo sich Ihr Büro befindet, ist wie in allen europäischen Städten der Raum begrenzt. Wie können wir den wenigen verbliebenen Platz optimal nutzen?

Idealerweise wäre die Nutzung des zunehmend raren Raums einfach. In London kann der Prozess vom Anfang bis zum Ende jedoch ziemlich mühsam sein. Das Problem ist nicht, dass Architekten zu wenig Vorstellungskraft hätten, sondern dass die lokale Planungspolitik, die Fähigkeit einzelner Planer und das Planungssystem an dem Ort, an dem man arbeitet, oft sehr begrenzt sind.

Wie können wir angesichts der Verdichtung urbaner Räume Bestandsgebäude wiederverwenden oder aufwerten?

Auch wenn wir von Zeit zu Zeit Bestandsgebäude in unseren Projekten anpassen und wiederverwenden, liegt unser Schwerpunkt zurzeit darauf, nach verbliebenen Grundstücken und Bauplätzen im Hinterland zu suchen, die mit ein wenig Fantasie für neue Wohngebäude genutzt werden können. In manchen Fällen initiieren wir diese Projekte selbst und wenden uns an Bauträger; in anderen Fällen kommen vorausblickende Bauträger zu uns, um solche Grundstücke zu nutzen.

Aber oft unterstützen lokale Planer solche Bauprojekte immer noch nicht, und das Land bleibt leider ungenutzt, obwohl man sich durchaus eine erfolgreiche Nutzung solcher Baugrundstücke vorstellen könnte. In London verbessert sich die Situation langsam. Allerdings fällt Großbritannien hinter andere, progressiver denkende europäische Länder zurück, wo wohlüberlegte, sorgfältig gestaltete und verantwortungsbewusste Bauprojekte Teil einer andauernden Entwicklung des urbanen Umfeldes sind – und stets waren.

Single-family house with courtyard Mews House in London United Kingdom Russell Jones Architects
© Rory Gardiner

Ist es gängige Praxis oder eher die Ausnahme, dass Einzelpersonen Architekten beauftragen? Werden die meisten Projekte nicht von Bauträgern in Auftrag gegeben?

Die Antwort hängt allgemein vom Kontext ab. Ich möchte auf diese Fragen in Bezug auf London antworten, wo wir ziemlich häufig arbeiten. Hier finden Sie eine Vielzahl von Herangehensweisen. Bei größeren Projekten kann ein Bauträger einen Architekten oder Städteplaner beauftragen, den Bebauungsplan zu entwickeln, und anschließend können mehrere Architekten aufgefordert werden, individuelle Pläne für eine ganze Nachbarschaft zu entwickeln. Dies ist ein gängiger Ansatz. In manchen Fällen arbeiten private Bauträger mit lokalen Behörden zusammen, und es werden große Teams für umfassende Konzepte durch einen Wettbewerb oder eine Ausschreibung ausgewählt. Wir sind im Allgemeinen an kleineren Projekten beteiligt – in Baulücken oder auf Baugrundstücken im Hinterland. Viele dieser Projekte werden von manchen Bauträgern als nicht durchführbar betrachtet. In solchen Fällen fühlen wir uns ermutigt, etwas Spezielles und Ungewöhnliches zu schaffen.

Was sind die Herausforderungen und Überlegungen bei der Arbeit an einem städtischen Baulückenprojekt?

Eine Herausforderung besteht darin, die Behörden davon zu überzeugen, ein solches Bauprojekt zu unterstützen. Ein Teil des Prozesses ist es, ihnen nachzuweisen, dass die Arbeit zur langfristigen Verbesserung der Landschaft beiträgt, in der wir arbeiten. Wir müssen außerdem Kunden davon überzeugen, langfristig zu denken, und sie außerdem ermutigen, gut zu bauen, da viele Bauträger in London einfach so billig wie möglich bauen möchten, ohne auf das Erreichte stolz sein zu wollen. Verwitterung, Instandhaltung und Langlebigkeit sind keine Prioritäten der urbanen Landschaft in Großbritannien. Dies ist einer der Hauptgründe, warum wir hier mit Ziegeln bauen. Gut eingesetzt, verwittert einfach gebaute Ziegelarchitektur schön und erfordert nur wenig Instandhaltung.

Einige kleine Bauträger verstehen, dass sie die Verantwortung für den urbanen Kontext übernehmen müssen, und sie möchten ihr Möglichstes beitragen, um den Ort zu verbessern. Wir arbeiten normalerweise mit denen zusammen, die dazu neigen, Nachbarschaften vorsichtig und schrittweise zu ergänzen. Der Einfluss solcher Bauträger kann in diesem Kontext erheblich sein. Wenn die Arbeit eine gute Qualität hat, fördert dies gute Nachbarschaft und die lokale Gemeinschaft. An manchen Orten, an denen wir gearbeitet haben, nutzen andere Bauträger diesen neuen Enthusiasmus, um den Baubestand in der Umgebung zu verjüngen und aufzuwerten.

modern white bick facade terrace glass detail view Mews House
© Rory Gardiner
modern white bick facade terrace glass detail view Mews House
© Rory Gardiner

Wie kann Architektur eine ganze Gegend/Straße aufwerten? 

Unser Interesse ist es, in das Leben unserer Kunden zu passen und es zu verbessern. Wenn eines unserer Projekte eine Terrasse abschließt oder die Verdichtung eines langweiligen Bauplatzes im Hinterland anstößt, kann dies die Nachbarschaft stimulieren, in der wir arbeiten. Unser kleines Ziegelhinterhaus hat zur Aufwertung der Nachbarschaft geführt, in der es sich befindet. Wir haben dies bei mehreren unserer Baulückenprojekte gesehen: Wenn die Qualität des abgeschlossenen Projekts über das Übliche hinausgeht, sowohl im Design als auch in Bezug auf die Handwerkskunst, kann diese offensichtliche Verbesserung an einem spezifischen Ort nach und nach auch zu Verbesserungen in der Umgebung führen.

Wie beeinflusst die Wahl des Materials den Prozess?

Das Schöne an einem Material wie Ziegel, das seit Tausenden von Jahren verwendet wird, ist, dass es in jeder Kultur und jeder Zeit auf verschiedene Weise immer wieder neu eingesetzt werden kann. Ganz gleich, ob in Amsterdam, in Kopenhagen oder in London – die Art und Weise, wie lokale Bauherren Ziegel verwenden, hat am Ende einen Einfluss auf die Natur des fertiggestellten Gebäudes.

Sie könnten ganz einfach ein Gebäude aus Ziegeln bauen, das ziemlich zeitgemäß aussieht.

Ja, Ziegel sind vielseitig. Es ist ein traditionelles und zeitgemäßes Material, und wenn es gut eingesetzt wird, kann es eine besondere Architektur unterstützen, die kurzlebige stilistische Moden vermeidet.

Gibt es neben dieser optischen Vielseitigkeit noch andere Gründe für die Entscheidung, mit Ziegeln zu arbeiten?

Ja, die materiellen Qualitäten: Ziegel verfügen über einen inhärenten natürlichen Reichtum, eine Maserung und Struktur und hervorragende Verwitterungseigenschaften im Gegensatz zu vielen zeitgenössischen Baumaterialien, die ausbleichen, nachgeben und kein „natürliches Gefühl“ für die Schwerkraft haben. Darüber hinaus gefällt es uns, Materialien zu verwenden, die durch Farbe, Textur und Verwitterungseigenschaften einen vertrauten Eindruck auf einen Ort machen. Wir arbeiten gerne mit einem Material, das schön verwittert und lange hält. Am Ziegel wissen wir zu schätzen, dass er auch die Bauweise und Details beeinflusst, die zusammenwirken, um einen essentiellen Charakter zu schaffen.

Terca Marziale Wienerberger brick facade

Fassade

Terca Marziale – Großbritannien