Zum Menü Zum Inhalt
ArchivArrowArrow downCloseFacebookFullscreenInstagramLogo TextMagnifierMinusNextNumberOverviewPinterestPrevQuote 1Quote 2Social MediaShareTwitterUpdatesWienerberger LogoYouTubeYoutube
Ausgabe #22

UPGRADE FÜR EIN 4-STERNE-HOTEL

Anbau

Das Eckhaus, in dem das XO Hotel untergebracht ist, mit dessen Renovierung und Aufstockung der Architekt Pierre Monmarson beauftragt wurde, befindet sich in Paris, Frankreich. Dem Architekten ist es gelungen, gleichzeitig etwas Neues zu schaffen und das typische Pariser Stadtbild von Haussmann-Fassaden, unterbrochen von einzelnen Art-déco-Gebäuden zu respektieren.
white brick facade roof modern building front view XO hotel paris
© Nicolas Waltefaugle
white brick facade roof modern building detail view XO hotel paris
© Nicolas Waltefaugle
white brick facade roof tiles modern design windows XO hotel paris
© Nicolas Waltefaugle
white brick facade roof tiles modern design windows XO hotel paris
© Nicolas Waltefaugle

UPGRADE FÜR EIN 4-STERNE-HOTEL

Anbau

Das Eckhaus, in dem das XO Hotel untergebracht ist, mit dessen Renovierung und Aufstockung der Architekt Pierre Monmarson beauftragt wurde, befindet sich in Paris, Frankreich. Dem Architekten ist es gelungen, gleichzeitig etwas Neues zu schaffen und das typische Pariser Stadtbild von Haussmann-Fassaden, unterbrochen von einzelnen Art-déco-Gebäuden zu respektieren.

Der Architekt Pierre Monmarson (BM Architecture) wurde aufgrund seiner Kenntnisse im Bereich Planung von öffentlichen Bauten für dieses Projekt ausgewählt und sah sich einer dreifachen Herausforderung gegenüber: möglichst schnelle Fertigstellung zu minimalen Kosten und Aufstockung des Gebäudes, das ursprünglich nur drei Geschosse und ein geneigtes Schieferdach besaß. Die Kapazität des Hotels sollte unter Beibehaltung harmonischer Proportionen durch Aufstockung um 58 Zimmer erhöht werden. Deshalb veränderte der Architekt den Stil dieses Faubourg-Gebäudes und gab ihm ein „Haussmann-ähnlicheres“ Aussehen (1).

1) Baron Georges-Eugène Haussmann (1809–1891) erstellte und dirigierte im Auftrag des Kaisers Napoléon III die in ihren Ausmaßen alles übertreffende Restrukturierung der französischen Hauptstadt. Die Gebäude im sog. „Haussmann-Stil“ waren mit fünf bis sieben Geschossen für mehrere Familien verschiedener Gesellschaftsschichten ausgelegt und ein Spiegelbild der aufkommenden bürgerlichen Gesellschaft. Die Mansardendächer mit Dachluken, welche Licht in die Zimmer des Dienstpersonals einfallen lassen, sind typisch.

white brick facade roof modern building detail view XO hotel paris
© Nicolas Waltefaugle

DIE LATTE HÖHER LEGEN

Der Ansatz sollte zum einen das bestehende Gebäude reflektieren, zum anderen aber auch eine Dynamik zwischen Geschichte und Innovation erzeugen. Zu diesem Zweck entwarf Pierre
Monmarson eine Dachkuppel nach dem Beispiel der vielen Kuppeln aus der Kaiserzeit im Viertel und erzeugte ein interessantes Wechselspiel zwischen der vorstehenden Ecke des Eckgebäudes und dem sanft geschwungenen Dach. In Fortsetzung dieses Ansatzes städtebaulicher Integration ließ der Architekt gebogene Erkerfenster einbauen, die an die typischen traditionellen Erkerfenster in diesem Viertel erinnern. Ein Sofa vor jedem Erkerfenster eröffnet den Hotelgästen einen atemberaubenden Blick über die Dächer von Paris.

DIE RICHTIGEN DACHZIEGEL GEBEN DEN AUSSCHLAG

Monmarson benötigte ein leichtes Material für die Erhöhung des Gebäudes – etwas Flexibles, das sowohl für die Ausführung der gebogenen Flächen geeignet war als auch stark genug für die Dachdeckung der Kuppel. Der weiß glasierte Flachziegel war genau das Richtige – leicht anpassbar an die hölzernen Dachlatten, wie eine Verkleidung, und klein genug zum Erzeugen
der erforderlichen Kurven und Rundungen. Pierre Monmarson kombinierte den Perlglanzeffekt der weißen Ziegel mit der weißen Fassadenfarbe, um eine einheitliche Farbgebung des gesamten Gebäudes zu gewährleisten. „Ziel war es, einen offensichtlichen Bruch zwischen dem bestehenden Gebäude und der Aufstockung zu vermeiden.“
Es ist ein herausragendes Projekt und besonders eindrucksvoll, weil es die Pariser Dächerlandschaft in Übereinstimmung mit der Architektur dieses symbolträchtigen Stadtviertels durch eine Kombination aus Tradition, Art déco und Modernismus bereichert hat.

white brick facade roof modern building front view XO hotel paris
© Nicolas Waltefaugle
Facts
  • Projektname
    XO Hotel, Paris, France
  • Architekt
    BM architecture, Pierre Monmarson
  • Verwendete Produkte

    Koramic 301 white glazed

  • Jahr der Fertigstellung
    2016
Koramic Plate 301 Blanc émaillé Wienerberger grey

Dach

Koramic Plate 301 Blanc émaillé – Frankreich