Individual house in Birštonas
© Sebastijonas Petkus

Das schwebende Haus

architectum Ausgabe #34

Kantig-grauer Einfamilientraum

in Litauen

Verwendetes Produkt

Koramic Bellus achatgrau

Das schwebende Haus

Eingehüllt in einen grauen, eleganten Mantel, wurde in Litauen ein „zerbrochenes“ Haus mit ungewöhnlichem Grundriss zum Familientraum.

Kantig-grauer Einfamilientraum in Litauen

Auf den ersten Blick sieht das Haus aus, als würde es auf Stelzen stehen. Auf den zweiten Blick erkennt man die Glasflächen, die den optisch schweren, grau schillernden Dach-Kubus von unten stützen. „Die Masse des Daches sowie der Wände der zweiten Etage ‚hängen‘ sozusagen auf einer Glasvitrine“, beschreiben die Architekten Evaldas Žurkus und Aidas Kalinauskas vom Büro UAB Studija Archispektras das ungewöhnliche Aussehen des Gebäudes.
 
Ihr Entwurf des Einfamilienhauses im litauischen Birštonas sollte minimalistisch und trotzdem einzigartig werden. Ein Ziel, das durch die exklusiven Materialien der Fassade sowie den ungewöhnlichen Grundriss erreicht wurde.

Getrennt und doch eins

Auf dem langgestreckten, rechteckigen Grundstück sollte ein 200 m2 großes Wohnhaus und ein durch eine Terrasse verbundenes Erholungsgebäude entstehen. Das Haus wurde ent­lang des nördlichen Teils des Grundstücks geplant, der südliche Teil blieb Grünfläche. „Auf der Suche nach der besten Position für das Gebäude auf dem Grundstück entstand die Idee, das Haus in getrennte, aber sich überschneidende Funktionsbereiche und Räume im Innen- und Außenbereich zu unterteilen“, erklären die Architekten. Die Terrasse, die sich zwi­schen den beiden Häusern befindet, ist von der Stra­ße aus nicht einsehbar und schafft somit Privatsphä­re. „Wir haben die Form des Giebeldachs des Hauses an die bestehenden traditionellen Häuser im Umkreis angepasst. Durch den unterbrochenen Grundriss des Gebäudes sowie die Struktur der Fassade ergibt sich ein klarer archetypischer Gebäudeausdruck sowie ein spannendes Spiel aus Licht und Schatten.“

Nahtlos und integral

Um den minimalistischen Stil des Gebäudes beizubehalten, wollte das Design­team so wenig unterschiedliche Materialien wie mög­lich verwenden, wodurch die Wahl auf den Koramic Bellus Ziegel für Dach und Fassade fiel. „Das Ziegel­design trägt dazu bei, ein nahtloses, integrales und kontinuierliches Bild eines minimalistischen Hauses zu schaffen“, wissen Žurkus und Kalinauskas. Das Dach und der obere Stock, beides in Achatgrau ge­halten, sitzen somit auf einem Glassockel. Nur an den äußersten Enden der Gebäude zieht sich die Ziegelhülle bis ganz nach unten. Kombiniert wird die Ziegelfassade mit geflämmten Holzbrettern, die laut Designer die Brüche des Hauses betonen.
 
Die unkonventionelle gebrochene Form sowie die elegant-graue Außenhülle verleiht dem Gebäude nicht nur Anmut und hält die Verbindung zu den umgebenden Häusern mit ebenfalls grauen Gie­beldächern aufrecht, sondern ermöglicht es auch, die Bereiche des Wohnhauses für unterschiedliche Zwecke zu nutzen. „Auch wenn die Struktur recht ausdrucksstark wirkt, sorgen die beiden Gebäude für Ruhe und Entspannung“, beschreiben die Planer das Projekt.

Daten & Fakten

Projektname: Broken House, Birštonas, Litauen

 

Architektur   UAB Studija Archispektras

Bauherr   Privat

Jahr der Fertigstellung   2021

Verwendetes Produkt   Koramic Bellus achatgrau

Gebäudetyp  Einfamilienhaus

Ausgabe  architectum #34

Kontaktieren Sie uns

Mehr Inspiration

© Wienerberger AB
Gelbe Tradition mit modernem Twist

Neues Wohnprojekt mit traditioneller Esthetik in Schweden