Zum Menü Zum Inhalt
ArchivArrowArrow downCloseFacebookFullscreenInstagramLogo TextMagnifierMinusNextNumberOverviewPinterestPrevQuote 1Quote 2Social MediaShareTwitterUpdatesWienerberger LogoYouTubeYoutube
Ausgabe #22

VERWANDLUNG EINES KRAFTWERKS IN EIN KREATIV- UND EVENTZENTRUM

Historische Renovierung

Kultuurikatel („Kulturkessel“) ist der Name des ehemaligen Elektrizitätswerks der Stadt Tallinn in Estland. Das Renovierungsprojekt konzentrierte sich auf einfache Prinzipien der räumlichen Organisation, um den Wünschen der neuen kreativen Nutzer entgegenzukommen. Das Schlüsselkonzept des Projekts war Offenheit.
brick facade building factory renovation detail view Kultuurikatel Tallinn
© Tõnu Tunnel
factory renovation industrial design interior view Kultuurikatel Tallinn
© Tõnu Tunnel
brick facade building factory renovation front view Kultuurikatel Tallinn
© Tõnu Tunnel
brick facade building factory renovation front view Kultuurikatel Tallinn
© Tõnu Tunnel

VERWANDLUNG EINES KRAFTWERKS IN EIN KREATIV- UND EVENTZENTRUM

Historische Renovierung

Kultuurikatel („Kulturkessel“) ist der Name des ehemaligen Elektrizitätswerks der Stadt Tallinn in Estland. Das Renovierungsprojekt konzentrierte sich auf einfache Prinzipien der räumlichen Organisation, um den Wünschen der neuen kreativen Nutzer entgegenzukommen. Das Schlüsselkonzept des Projekts war Offenheit.

Der ursprüngliche Komplex wurde im 19. Jh. erbaut und im 20. Jh. durch mehrere Anbauten erweitert. Alle Gebäude stehen unter Denkmalschutz, sind in Besitz der Stadt Tallinn und liegen in der Nähe des Stadtzentrums nur einen Steinwurf von der Ostsee entfernt. Nach umfassender Renovierung stehen in dem Zentrum jetzt verschiedene Hallen und Räume für Aufführungen und Proben zur Verfügung sowie Clubräume, Ateliers und Büros. Ergänzt wird das Ganze durch einen durchgehenden gemeinsamenRaum, der für alle Arten von neuen Nutzungsmöglichkeiten offensteht. Es ist daher multifunktional und perfekt für alle Arten von Events und bietet auf einer Fläche von über 11.200 m2 jede Menge Platz für Kreativität.

Wir haben nur eine ganz begrenzte Menge an neuen Dingen hinzugefügt. Der Kamin und die Schornsteine, für die wir Ziegel verwendeten, waren schon so ungewöhnlich und eindrucksvoll, dass wir beschlossen, uns an den vorhandenen baulichen Merkmalen zu orientieren.

Siiri Vallner, Kavakava

brick facade building factory renovation front view Kultuurikatel Tallinn
© Tõnu Tunnel
factory renovation industrial design interior view Kultuurikatel Tallinn
© Tõnu Tunnel

STRATEGIE UND GESTALTUNGSKONZEPT

Das Projekt konzentrierte sich auf einfache Prinzipien der räumlichen Organisation, um den Bedürfnissen der neuen kreativen Nutzer entgegenzukommen. Das knappe Budget war eine Herausforderung – jeder Eingriff musste präzise und punktgenau sein. Das Schlüsselkonzept des Projekts war Offenheit – um Raum zu lassen für spätere Erweiterungen und ungeplante
Entwicklungen. Besonderen Wert wurde darauf gelegt, auch Ideen und Impulse von außen in Form von Workshops und Input der Nutzer mit aufzunehmen.
Kommunikation mit den verschiedenen beteiligten Parteien war ein wesentlicher Teil des Projekts. Das Entwurfskonzept wurde zusammen mit dem Konzept für das neue Kreativzentrum „Kultuurikatel“ entwickelt. Das Projekt wurde in mehreren Phasen gebaut. Viele Räume wurden mit dem absoluten Minimum ausgestattet, um den künftigen Nutzern die Fertigstellung nach ihren Wünschen offen zu lassen.

brick facade building factory renovation front view Kultuurikatel Tallinn
© Tõnu Tunnel
factory renovation industrial design interior view Kultuurikatel Tallinn
© Tõnu Tunnel

ERHALTUNG ALTER STRUKTUREN

Für das Renovierungsprojekt wurden passende Baustoffe zur ursprünglichen Architektur gewählt. Die alte Ziegelfassade wurde behutsam durch eine neue, moderne, helle Ziegelfront ersetzt, die einen schönen Kontrast zu den alten verwitterten Fassaden bildet. Ersatz- und Instandsetzungsarbeiten sowie Hinzufügungen wurden umsichtig ausgeführt und die Oberflächen roh und unpoliert gelassen wie im ursprünglichen Zustand. Deshalb gibt es viel Sichtbeton, Stahl und Ziegel vom alten Kraftwerk zu sehen, und oft wurde auch das Innere einfach belassen, wie es war, und in das gestalterische Konzept integriert. Das schafft eine ganz einzigartige Atmosphäre.
Trotz oder vielleicht gerade wegen dieses ungewöhnlichen Industrie-Looks wurde das Gebäude des Tallinner Kreativzentrums dieses Jahr als Hauptveranstaltungsort für den estnischen Vorsitz im Rat der Europäischen Union ausgewählt.

Facts
  • Projektname
    Kultuurikatel, Tallinn, Estonia
  • Architekt
    Siiri Vallner, Indrek Peil, Kavakava
  • Bauherr
    Kultuurikatel
  • Verwendete Produkte

    Terca Aseri red, smooth

  • Jahr der Fertigstellung
    2015
Terca Aseri red Wienerberger

Fassade

Terca Aseri rot, smooth – Estland