Hopealaakso Apartment Buildings, Kruunuvuorenranta
© Wienerberger Finland

Farbenfroher Tanz der Ziegel

architectum Ausgabe: Dach und Fassade

Hopealaakso Apartment Buildings, Kruunuvuorenranta
© Wienerberger Finland / Tuomas Uusheimo

Der Hopealaakso Wohnbau

in Finnland

Hopealaakso Apartment Buildings, Kruunuvuorenranta
© Wienerberger Finland

Verwendete Produkte

Tuohi-Retro, Harmaa-Retro, Kaakaonruskea- Retro, Grafiitinmusta-Retro, Ruskonkirjava-Makasiini

Farbenfroher Tanz der Ziegel

Wie es gelingt, Gebäude einzigartig zu gestalten, zeigt dieses außergewöhnliche finnische Wohnprojekt, bei dem der Facettenreichtum und die Mehrdimensionalität von Ziegeln besonders spielerisch und unkonventionell zur Geltung kommen.

Der Kruunuvuorenranta Wohnblock

 
Ein spannendes und gleichzeitig auch herausforderndes Projekt realisierte das Architekturbüro Huttunen-Lipasti Arkkitehdit in Finnland: Die Gestaltung eines großen mehrstöckigen Wohnblocks in Kruunuvuorenranta, einem neuen Wohngebiet in Helsinki. „Der derzeitige Trend in der Fassadengestaltung geht dahin, vielfältigere Oberflächen mit verschiedenen Farben und Formen zu schaffen, und nicht mehr nur nach minimalistischen, glatten Oberflächen zu suchen“, erklärt Designer Santeri Lipasti von Huttunen-Lipasti Arkkitehdit. „Heute werden deutlich mehr unterschiedliche Arten von Strukturen für Fassaden entworfen und neue Wege der Materialverwendung ausprobiert als früher.“

„Wir brauchten Ziegel, die den finnischen Wetterbedingungen standhalten, unseren technischen Qualitäten gerecht werden und die Sicherheit des Bauwerks gewährleisten.” - Mikko Blomberg, Huttunen-Lipasti Arkkitehdit.

Herausstechen und sich Einfügen

 
Dass Ziegel einfach und vielseitig Dreidimensionalität schaffen können, war ausschlaggebend für die Materialwahl. Durch die verschiedenen Formen, Verbindungen und Fugenmethoden konnte der Fassade ein ungewöhnliches Aussehen verliehen werden. „Uns war klar, dass der Werkzeugkasten für Ziegelfassaden sehr vielseitig ist“, sagt Santeri Lipasti. „Die Fassade eines Gebäudes ist aber auch immer Teil einer größeren Stadtlandschaft, in der sie sich einfügen sollte.“ Darum entstanden zu Beginn völlig frei gedachte Ziegelfassadenideen, erst dann sah man sich die Rahmenbedingungen an, um die Ideen realistisch einzupassen.

Anspruchsvolle Bedingungen

 
„Wir brauchten Ziegel, die den finnischen Wetterbedingungen standhalten, unseren technischen Qualitäten gerecht werden und die Sicherheit des Bauwerks gewährleisten“, sagt Mikko Blomberg, projektleitender Architekt bei Huttunen-Lipasti. „Um stärkere horizontale Linien an die Fassade zu bekommen, wird bei der Verlegung von Ziegeln empfohlen, mit einer maximalen Tiefe der Ziegelschichten von 15 Millimetern in und aus der Fassadenlinie zu variieren. Innerhalb dieses Spielraums ist es uns gelungen, die Ziegel zum Tanzen zu bringen.“
 
Fünf verschiedenfarbige Ziegel und fünf Schichtmethoden wurden schließlich für das Reliefmauerwerk ausgewählt. Je nach Lichteinfall erzeugt das Ziegelmuster unterschiedliche Strukturen und Effekte an der Gebäudehülle. Die verschiedenen Farben teilen die Fassade zudem in die Größe der Wohnungen ein. „Ein Reliefmauerwerk lässt sich auf zweidimensionalen Bildern nicht umfassend beschreiben. Deshalb wurden schwierige Bereiche gemeinsam vor Ort erkundet und mit den Maurern besprochen“, erklärt Mikko Blomberg. „Bei so einem außergewöhnlichen Projekt kann nicht alles am Entwurfstisch gelöst werden.“ 

Hopealaakso Apartment Buildings, Kruunuvuorenranta

Tuohi-Retro, Harmaa-Retro, Kaakaonruskea-Retro, Grafiitinmusta-Retro, Ruskonkirjava-Makasiini – Finnland

Kontaktieren Sie uns

Mehr Inspiration