Zum Menü Zum Inhalt
ArchivArrowArrow downCloseFacebookFullscreenInstagramLogo TextMagnifier MinusNextNumberOverviewPinterestPrevQuote 1Quote 2Social MediaShareTwitterUpdatesWienerberger LogoYouTubeYoutube
Ausgabe #19

EIN NEUES DACH: HISTORISCHE OPTIK MIT NEUESTER TECHNOLOGIE

Öffentliches Gebäude

Mećavnik ist ein traditionelles Dorf, das der serbische Filmemacher Emir Kusturica für seinen Film „Das Leben ist ein Wunder” gebaut hat. Es liegt 200 km südwestlich vom serbischen Belgrad. Die Stadt war ausschließlich aus natürlichen Materialien unter Berücksichtigung traditioneller Bauweise errichtet. Allerdings haben sich die Holzschindeln nicht als die beste Wahl erwiesen und mussten mit etwas Haltbarerem ersetzt werden.
Detail (before renovation), Mećavnik Hill, Prof. Emir Kusturica
Before renovation
Detail (after renovation), Mećavnik Hill, Prof. Emir Kusturica
Bird view (after renovation), Mećavnik Hill, Prof. Emir Kusturica
Zum Artikel
Bird view (after renovation), Mećavnik Hill, Prof. Emir Kusturica

EIN NEUES DACH: HISTORISCHE OPTIK MIT NEUESTER TECHNOLOGIE

Öffentliches Gebäude

Mećavnik ist ein traditionelles Dorf, das der serbische Filmemacher Emir Kusturica für seinen Film „Das Leben ist ein Wunder” gebaut hat. Es liegt 200 km südwestlich vom serbischen Belgrad. Die Stadt war ausschließlich aus natürlichen Materialien unter Berücksichtigung traditioneller Bauweise errichtet. Allerdings haben sich die Holzschindeln nicht als die beste Wahl erwiesen und mussten mit etwas Haltbarerem ersetzt werden.

Um sein Konzept eines traditionellen Dorfes zu verwirklichen, musste Professor Kusturica von Anfang an viele verwaltungstechnische Herausforderungen und komplexe technische Probleme überwinden. Es war ihm allerdings von Beginn an klar, dass die einzige Nieder­lassung an einem solchen Standort nur gebaut werden und überleben kann, wenn man sich ganz auf die traditionellen Baumethoden dieser Gegend verlässt. Das Ganze musste auch mit der natürlichen Umge­bung harmonisieren.

Dieses Konzept und die Verpflichtung, eine Stadt aus natürlichen Materialien zu bauen, konnte nur durch den Ankauf von aufgegebenen und verlassenen Häuschen, Scheunen und anderen Gebäuden in der unmittelbaren Umgebung realisiert werden und führte zu einem erfolg­reichen Ergebnis. Der 2005 in Empfang genommene Europäische Phi­lippe Rotthier­-Architekturpreis ehrte die architektonische Lösung dieser Originalrekonstruktion einer ethnischen Niederlassung. Nach der Fertig­stellung des Filmprojekts wird die Stadt jetzt als Ferienkomplex genutzt.

Detail (after renovation), Mećavnik Hill, Prof. Emir Kusturica

SCHWÄCHEN DER HOLZSCHINDELN

Die Bemühungen, die Ge­bäude der Niederlassung auf dem Berg als authentische Nachbildung zu errichten und sie zu einem Denkmal zu Ehren des nationalen Baustils zu machen, der charakteristisch für diese Gegend ist, zeigten allerdings schon nach wenigen Jahren ihre ersten Schwachpunkte. Die Holzschindeln auf den Dächern begannen auszutrocknen und sich unter den Witterungseinflüssen zu verwerfen. Nach einer gewissen Zeit verlor die Unterkonstruktion aus Bitumenbahnen und ­-schichten auf Grund der Hitzeeinwirkung ihre Funktion und die Dächer wurden undicht.

Detail (before renovation), Mećavnik Hill, Prof. Emir Kusturica
Before renovation

EINE NEUE DACHLÖSUNG

Deshalb wurde im Jahr 2012 eine Re­novierung beschlossen und mit dem Dach des Empfangsgebäudes begonnen. Die Dachpfannen mussten das Erscheinungsbild der Holz­schindeln imitieren. Die grauen Endobe­-Dachpfannen in Verbindung mit einem Unterdach, einer Hinterlüftung und den Sicherheitsbauteilen waren ein Beispiel für eine gut ausgeführte Dachdeckung unter Berück­sichtigung der technischen Bestimmungen und Regeln des Gewerks. Diese Wahl hat auch gewährleistet, dass die visuelle Harmonie der Nie­derlassung nicht gestört wurde. Stattdessen passen die Tonziegel perfekt in das Konzept der ursprünglichen Architektur und verleihen dem Ganzen gleichzeitig eine neue und moderne Dimension.

Durch den Erfolg dieses Ergebnisses ermutigt, wurde das Berghaus des in der Nähe von Mećavnik gelegenen „Iver“ Ski­-Ressorts ebenfalls mit Tonziegeln gedeckt. Diese wurden von einer Kommission aus Beda­chungsexperten auch dahingehend geprüft, ob sie für Dächer geeignet sind, die ständig den kritischen Augen der Öffentlichkeit ausgesetzt sind.

LAUFENDE ARBEITEN

Seit 2014 sind zehn renovierte und zwei neue Gebäude mit 250.000 Tonziegeln gedeckt worden, was einer Fläche von 8.000 m² entspricht. Sie tragen zu dem einzigartigen Erscheinungsbild der Gebäude bei. Die Arbeiten sind immer noch in Gange und werden voraussichtlich Ende 2018 abgeschlossen sein. Aber dieses Mal wird die Dachlösung 50 Jahre und mehr überdauern!

Facts
  • Projektname
    Mećavnik Hill, near the city of Užice, Serbia
  • Architekt
    Prof. Emir Kusturica
  • Bauherr
    „Lotika“ d.o.o., Mokra Gora
  • Verwendete Produkte

    Tondach Biber Extra Plus flat grey engobed

  • Jahr der Fertigstellung
    2016
Tondach Biber Extra flat grey engobed

Dach

Tondach Biber Extra flat grey engobiert – Slowenien